Aufarbeitung Fakultativwagen 28

Seit 1978 befinden sich im Bestand des Feld- und Kleinbahnmuseums zwei Fakultativwagen mit den Wagennummern 27 und 28.

Sie wurden im Jahre 1911 von der Berliner Waggonfabrik Glässing & Schollwer an die Mecklenburg-Pommersche Schmalspurbahn (MPSB) abgeliefert. Später gelangten sie zur Waldeisenbahn Muskau (DR), nach deren Stilllegung sie im Sommer 1978 zum DFKM nach Deinste kamen.

Fakultativwagen konnten wahlweise als Güter- oder Personenwagen eingesetzt werden. Bei der MPSB wurden sie meist zum Transport von Getreidesäcken zur Ernte eingesetzt. Mussten jedoch Sonderzüge gefahren werden oder der Reisezugwagenpark reichte nicht aus, dienten sie auch zum Personentransport. Hierzu wurden einfach längsseitig Sitzbänke angebracht.

Die Fakultativwagen waren in einsatzfähigen Zustand, als sie in Deinste ankamen und konnten noch einige Jahre im Museumsbetrieb eingesetzt werden.

Ab 1979 wurde nur noch Wagen 27 zur Personenbeförderung eingesetzt, Wagen 28 dient seitdem als Werkstattwagen. 1985 musste auch Wagen 27 abgestellt werden.

Nach einer Abstellzeit von etwa fünf Jahren, konnte dank Fördermitteln des Landkreises bei Wagen 27 im Sommer 1990 mit der Aufarbeitung begonnen werden. Zu Ostern 1991 war der Wagen fertiggestellt und wieder auf unserer Gleisanlage unterwegs.

Auch der Wagen 28 soll nun wieder aufgearbeitet werden, da in den nächsten Jahren auch Reparaturen an den anderen Personenwagen anstehen und wir ein Ersatzfahrzeug benötigen.

Außerdem kommt es bei den beliebten Nikolausfahrten und zu Ostern gelegentlich zu Kapazitätsengpässen. Ein weiterer Wagen würde hier Abhilfe schaffen.

Die Aufarbeitung kann durch Vereinsmitglieder in Zusammenarbeit mit dem Bildungswerk Niedersächsischer Volkshochschulen in Stade erfolgen, mit dem wir in der Vergangenheit bereits erfolgreich zusammengearbeitet haben.

Folgende Arbeiten sind erforderlich:

  • Entfernung des alten Holzaufbaus
  • Fahrgestellrahmen & Drehgestelle entrosten und streichen
  • neuen Holzaufbau erstellen und streichen
  • Dachfläche versiegeln

Für den Neuaufbau soll Lärchenholz verwendet werden, welches äußerst wetterbeständig ist.

Der Anstrich des Holzes erfolgt durch die bewährte Consolan Holschutz-Farbe.

Die Kosten für die Aufarbeitung haben wir mit 5.000,00 € kalkuliert. Es handelt sich um reine Materialkosten.

Advertisements